Der Einsatz von Equissage Pulse bei Rückenproblemen

WAS VERURSACHT RÜCKENSCHMERZEN BEI PFERDEN?

• Verformungen der Wirbelsäule

• Verletzungen des Weichgewebes

• Knochenbrüche

• Muskelbeschwerden und Nervenleiden

• Sonstige Wirbel- und Gelenksverletzungen

 

SYMPTOME FÜR RÜCKENSCHMERZEN BEI PFERDEN?

• Wegdrücken des Rückens (Hohlkreuz)

• Zusammenzucken oder Hochziehen der Rückenmuskeln aufgrund von Druckempfindlichkeit

• Steifigkeit auf einer Seite des Zügels beim Reiten

• Schiefgestellter Schweif

• Verschlechterte oder geringere Leistungsfähigkeit

• Unregelmäßiger Gang

• Ungleichmäßige Muskelspannung

• Vermeidung von Sprüngen und Ausweichen der Hinterhand

 

KANN EQUISSAGE PULSE PFERDEN MIT RÜCKENSCHMERZEN HELFEN?

Ja, auf jeden Fall.

Unabhängig von den Ursachen der Rückenprobleme können Sie mit Niagara Equissage zu einer Linderung der Beschwerden beitragen. Selbst wenn die Probleme auf eine Verformung zurückzuführen sind, kann das Pferd durch sämtliche Therapieformen, die eine Lockerung, Entspannung und Stärkung der Muskulatur ermöglichen, unterstützt werden. Beispielsweise hängt der Behandlungserfolg bei Schmerzen aufgrund einer als „Kissing Spine“ bezeichneten Rückenerkrankung insbesondere davon ab, wie stark die Rückenmuskulatur ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Tier bereits operiert wurde oder nicht.

Bei Muskelkrämpfen sollte – je nachdem, wo sie auftreten und wie schnell sie erkannt werden – eine zielgerichtete Behandlung mit dem Equissage Pulse Handgerät ausreichend sein, um den vorherigen Zustand wiederherzustellen. Falls sich die Beschwerden jedoch nicht innerhalb von zwei bis drei Tagen lindern lassen, sollten Sie für die Behandlung einen Fachmann bzw. einen Tierarzt konsultieren.

Bei tiefergehenden Krämpfen sollte ein entsprechend geschulter Fachmann hinzugezogen werden, damit die Heilung rasch beginnen und sich der Muskel regenerieren kann. Nach der Behandlung durch den Fachmann können Sie Niagara Equissage für die weiterführende Pflege des Pferdes einsetzen und dadurch den Heilungsprozess unterstützen.

Im weiteren Verlauf können Sie mit Niagara Equissage zu einer vollständigen Ausheilung beitragen, indem Sie durch die Behandlung mit dem Gerät die Durchblutung verbessern und die Ausscheidung von Schadstoffen beschleunigen. Durch die tiefgehende Massage wird sichergestellt, dass die Muskelfasern nicht wieder verhärten. Somit ist das Pferd in der Lage, das Training wieder aufzunehmen. Die nach einer zwanzigminütigen Behandlung auftretende erhöhte Körpertemperatur hält für mehrere Stunden an. Aufgrund der daraus resultierenden Erweiterung der Kapillaren wirkt der Behandlungseffekt auch nach dem Entfernen des Equissage-Geräts weiterhin an.

Im Falle eines eingeklemmten Nervs muss ein Chiropraktiker zur Behandlung der nachfolgenden Subluxation(en) hinzugezogen werden. Im Anschluss an die Behandlung können Sie mit dem Equissage Pulse eine verbesserte Durchblutung erreichen und den bzw. die eingeklemmten Nerven stimulieren. Mit dem Equissage  Pulse Gerät alleine lassen sich jedoch keine Subluxationen behandeln. Stattdessen können damit lediglich Symptome vorübergehend gelindert werden, die Ursache bleibt jedoch bestehen. Ein eingeklemmter Ischiasnerv kann – ähnlich wie beim Menschen – sehr schmerzhaft für das Pferd sein. Aus diesem Grund sollten Sie die Behandlung mit dem Niagara Equissage-Gerät, bei der Vibrationen auf die Nervenbahnen ausgeübt werden, zunächst aussetzen und erst nach der Behandlung durch einen Tierarzt/Fachmann fortsetzen.

Im Allgemeinen können Rückenschmerzen aufgrund von besonders anstrengenden Trainingseinheiten oder durch das Hinzufügen neuer Übungen im Programm verursacht werden. Equissage Pulse ist insbesondere zum Lösen von Verspannungen und zum Entspannen von Muskeln im ganzen Körper, nicht nur im Rücken, geeignet.

 

ANWENDUNG VON EQUISSAGE PULSE BEI PFERDEN MIT RÜCKENSCHMERZEN?

Zur Behandlung allgemeiner Rückenschmerzen bei Pferden verwenden Sie das Rückenkissen einen Tag nach dem Training auf Stufe 2-3 für einen Zeitraum von 20-30 Minuten. Indem Sie das Pferd im Bereich um die Schmerzquelle herum zusätzlich mit dem Handgerät behandeln, können Sie für weitere Entspannung sorgen und die Therapie zielgerichtet ausführen.

Wenn Ihr Pferd zu Verspannungen usw. neigt, sollten Sie Equissage Pulse vor dem Training für einen Zeitraum von 20 Minuten nutzen. Verwenden Sie das Gerät dabei für 10 Minuten auf Stufe 3 bzw. 4 und im Anschluss daran für die übrigen 10 Minuten auf einer höheren Stufe (max. Stufe 8).

Lassen Sie das Tier zunächst von einem Fachmann/Tierarzt behandeln und setzen Sie die entsprechende Therapie gemäß der Behandlung und Anweisung des Arztes fort. Beachten Sie bitte, dass das Pferd nach der Behandlung u. U. Schmerzen hat. Mit einer möglichst sanften Massage können Sie das Wohlbefinden des Pferdes erhöhen. Eine Behandlung mit dem Rückenkissen für einen Zeitraum von 20-30 Minuten auf Stufe 2/Stufe 3 trägt optimal zur Unterstützung des Heilungserfolges bei.

Sollte Ihr Pferd besonders anfällig für Rückenschmerzen sein, ist zusätzlich eine gezielte Behandlung mit dem Handgerät angeraten. Streichen Sie dabei mit dem Handgerät bei mittlerer bzw. hoher Geschwindigkeit sanft entlang der gesamten Wirbelsäule – und zwar direkt über dem Nervenkanal und auch ein paar Zentimeter unterhalb der Wirbelsäule (auf beiden Seiten des Rückens).